10 Bücher, die man gelesen haben sollte

„Man kann im Leben auf vieles verzichten. Nur nicht auf Katzen und Literatur.“

Dies stand auf einem Plakat, an dem ich gestern vorbeilief. Als mir dann auch noch eine aktuelle Ausschreibung der Blogparade unter den RSS-Reader kam, habe ich beschlossen, auch eine Liste der 10 Bücher, die man gelesen haben sollte, aufzustellen. Here they come:

  1. Michael Ende, Die unendliche Geschichte (Roman)
  2. Walter Moers, Die dreizehneinhalb Leben des Käpt’n Blaubär (Roman)
  3. Maren Lehky, Die 10 größten Führungsfehler – und wie Sie sie vermeiden (Management)
  4. Sun Tsu, Die Kunst des Krieges (Strategie)
  5. Thomas Leif, Beraten und verkauft (Management)
  6. James Clavell, Tai Pan (Roman
  7. Neal Stephenson, Snow Crash (Roman)
  8. Richard Rohr, Der wilde Mann (Psychologie)
  9. Inazo Nitobe, Bushido. Der Weg der Samurai (Philosophie)
  10. Jürgen Kriz, Grundkonzepte der Psychotherapie (Psychologie)

Im Nachhinein habe ich gemerkt: Es fällt mir schwer, die Liste auf zehn Werke zu beschränken. Was sind Ihre persönlichen Bücher, die man gelesen haben sollte?

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

6 Gedanken zu „10 Bücher, die man gelesen haben sollte

  1. Sich auf 10 zu beschränken ist wirklich schwer, und die zu ordnen auch.
    Ohne Reihenfolge (kann und will mich nicht festlegen):
    Das Orangenmädchen
    Die unendliche Geschichte
    Die Buddenbrooks
    The Pillars of the Earth (die Säulen der Erde)
    Das Schweigen der Lämmer
    Es muss nicht immer Kaviar sein
    Wüstenblume
    The Book Thief (Die Bücherdiebin)
    Tausend strahlende Sonnen

  2. meine persönliche Liste:

    (1) die Karriere Bibel
    (2) der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte
    (3) der kleine Machiavelli
    (4) vom Wissen zum Tun
    (5) die Kunst kein Egoist zu sein
    (6) Führung in schwierigen Zeiten
    (7) Think smarter – Querdenken
    (8) Simplefy your life
    (9) 300 Fragen, die sie sich selbst stellen sollten
    (10) die Kunst über Bücher zu sprechen, die man nicht gelesen hat (Titel sinngemäß)

  3. Mein persönlicher Lese-Tipp für alle Psychologie-Interessierten:

    „Von Schädeldeutern und anderen Scharlatanen“

    Uwe Peter Kanning nimmt darin die weit verbreiteten Methoden wie Astrologie, Graphologie, Physignomie und weitere unter die Lupe (und häufig auch aufs Korn)
    Wissenschaftlich gut aufbereitet und trotzdem sehr unterhaltsam!
    (Ich wurde schon prustend in der Bahn gesehen, bei der Lektüre des Buches!)

  4. Weil es eine sehr persönliche, dynamische Liste ist (so dynamisch, dass ich sie schon wieder neu schreiben müsste). Ein allgemeingültiger Katalog von Weltliteratur sähe anders aus.

    Für einen guten Überblick über die deutsche Literaturgeschichte bis heute kann ich den Wikipedia-Artikel empfehlen. Ebenfalls bei Wikipedia gibt es den Kanon der deutschen Literatur.

    Etwas prosaischer, aber für mich persönlich immer eine Orientierung: die Bestsellerliste der Financial Times Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert