Über deutsche Dekadenz

Veröffentlicht Veröffentlicht in New Work, R(E)volution

Seit ich Kinder habe, bin ich oft müde. Als echter 50 Prozent – Teilzeit-Papa kriege ich das volle Programm: Spielen, Streiten, Haushalt, Hausaufgaben etc. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal morgens so richtig energiegeladen aus dem Bett gesprungen bin und gedacht habe: Yeah, Montag, gehen wir’s an! Ich will mein Energiedefizit aber nicht allein auf die […]

Über Regulierungswut

Veröffentlicht Veröffentlicht in New Work

Ich habe nichts gegen Gesetze oder den Staat. Im Gegenteil. Ich finde, der demokratisch legitimierte Rechtsstaat ist die zivilisierteste Erfindung, die die Menschheit je hervorgebracht hat. Wer das bestreitet, kann sich gern einmal in Caracas einmieten oder einige Monate unter der uigurischen Minderheit in China verbringen. Allein dort sollen über eine Million Uiguren in Umerziehungslagern sitzen. Doch auch bei uns […]

Über Opferbereitschaft

Veröffentlicht Veröffentlicht in New Work

Sinn ist gerade total angesagt. Alles muss Sinn machen: nicht nur der Job, sondern auch, was das Unternehmen selbst angeht. Letztens habe ich etwas gelesen von „Purpose-driven companies“, der Name ist Programm. Da wäre mir ehrlicherweise als erstes die Müllabfuhr eingefallen. Ich kenne fast kein Unternehmen, dessen Tätigkeit sinnvoller ist. Vielleicht noch Zahnärzte. Oder die Produzenten dieser kleinen Filzteilchen, die […]

Über schlechte Planung

Veröffentlicht Veröffentlicht in New Work

Als ich Ende der 1990er studierte, habe ich unter anderem als Kellner Tagesschichten in einem Erlanger Café geschoben. Die Tagesschicht war eher unbeliebt: Erstens war man allein, und zweitens musste man nicht nur Getränke machen, sondern auch Essen. Das war umständlich und zeitraubend. Insgesamt war meine Tagesschicht zwischen Küche, Kaffeemaschine und Kassieren Agilität pur. Insoweit bin ich durchaus mit dynamischen […]

Über kundenorientierte Agilität

Veröffentlicht Veröffentlicht in Digitalisierung, New Work

Gerade bin ich auf eine Meldung bei SPON gestoßen: Der Ex-Stabhochspringer Tim Lobinger, der schon länger an Leukämie erkrankt ist und seitdem gegen die Krankheit kämpft, hat keinen Handyvertrag bekommen – weil er die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten nicht erfüllen könne. Diese Meldung macht mich aus mehrerlei Gründen sprachlos: ist es menschlich schäbig. Jeder, der sich über kaltherzigen Kapitalismus beschwert, […]

Über Schweigekultur

Veröffentlicht 1 KommentarVeröffentlicht in New Work

Hier bin ich wieder. Stammleser meines Blogs haben sich gewundert, warum ich so lange keinen neuen Artikel mehr veröffentlicht habe. Der Grund ist einfach: Ich habe die letzten zwei Monate im Schaffenstunnel verbracht und ein neues Buch geschrieben. Das ist immer ziemlich anstrengend und bündelt meine komplette Konzentration, so dass ich „nebenraus“ keine anderen Texte schreiben kann. Aber jetzt ist […]

New Worker allein im Wald

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in New Work

Die Wirtschaftswoche bringt eine Story über eine 32-jährige Kommunikationsberaterin. Diese zieht mit ihrem Mann aus der Großstadt Hamburg in die „Pampa“ des Wendlands und baut dort ein sogenanntes TinyHouse: 80 % der Materialien sind recycelt, Internet gibt es über ein selbstverlegtes Kabel und man macht Spaziergänge nun eben über „Feld, Wald und Wiesen“ und nicht mehr über den Hamburger-Szenekiez. So […]

Arme Deutsche Post

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in New Work

Transparenz ist eine schöne Sache. Nur kann sie fürchterlich nach hinten losgehen; das erfährt gerade die Deutsche Post mit ihrem „Entfristungskriterienkatalog“. Da es schon genug Leute gibt, die sich darüber aufregen, will ich mal bewusst die Gegenseite ennehmen. Was also hat die Deutsche Post getan? Sie hat sich erdreistet, Leistungskriterien festzulegen für die Übernahme von einem befristeten in ein unbefristetes […]

Wer KEINE Visionen hat, sollte zum Arzt gehen

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in New Work

Kürzlich las ich einen Wirtschaftsartikel. Dort stand, Dinge wie eine Robotersteuer oder ein Grundeinkommen seien „Star Trek“: utopisch, weltfremd, „kommunistisch“ und noch einiges anderes mehr. Positive Differenzierungen las ich nicht. Wieder einmal fiel mir auf, wie satt, träge und uninspiriert manche wirtschaftlichen oder politischen Kommentatoren denken. Es muss ja nicht gleich das Grundeinkommen sein, über das wir diskutieren. Aber wie […]