• +49 (0)176 23236087
  • office@markusvaeth.com
  • Weinmarkt 10, 90403 Nürnberg

Denksprung

Kolumnen zu Wirtschaft und Gesellschaft

Warum ich unbedingt in die BUNTE will

Szene 1: Diese Woche war ich auf einer Veranstaltung des Fraunhofer-Instituts: Es wurde zur „Innovationsoffensive“ für den Mittelstand geblasen. Bei Wein und Häppchen gab es Inputs unter anderem von einem Professor für Innovation und Kreativität, einem Start-Up-Gründer und natürlich eine Präsentation des Fraunhofer-Instituts selbst. In drei Stunden fiel genau einmal der Begriff „New Work“. Szene 2: Letzte Woche habe ich

Weiterlesen »

Video killed the typewriter star

Diese Woche habe ich etwas Besonderes für euch: Anstatt meine Gedanken entlang eines Textblockes auszuführen, präsentiere ich euch zwei Videos, die ich just diese Woche produziert habe. Die Digitalisierung erwischt halt irgendwann jeden. Neues aus der Buch-Welt Das erste Video ist eine Buch-Rezension: „New Work – Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt“ von Hackl et al. Es wurde innerhalb einer

Weiterlesen »

Christoph Waltz, deutsche Kultur und die Zukunft von New Work

Diese Woche bin ich auf ein witziges YouTube-Video gestoßen. Der unnachahmliche Christoph Waltz saß beim amerikanischen Late Night – Talker Conan O’Brien und sollte ihm den Unterschied zwischen Deutschland und Österreich erklären. „Der Unterschied zwischen Deutschland und Österreich“, so Waltz nach kurzem Nachdenken, sei „wie der zwischen einem Kriegsschiff und einem Walzer“. Deutsche seien in ihrer Herangehensweise direkt, ehrlich bis

Weiterlesen »

New Work – Spiegel einer abgehobenen Elite?

Letzte Woche hat mein geschätzter Kollege Hendrik Epe einen Blog-Artikel geschrieben, über den ich noch lange nachdenken musste. Unter dem Titel „New Work zwischen Spiritualität, elitärem Scheiß und dringender Notwendigkeit“ stellte er die Frage, ob New Work als Bewegung überhaupt die Zielgruppe erreicht, für die sie gedacht ist: nämlich den ganz normalen Menschen. Er machte das unter anderem fest am

Weiterlesen »

Wann ist Home Office sinnvoll?

Die FAZ brachte vor einigen Tagen die Schlagzeile „IBM schafft das Home Office ab“ und fragte gleich hinterher, ob das Konzept Home Office „kläglich“ gescheitert sei. Das ist natürlich nicht der Fall, und auch die FAZ, hinter der ja angeblich immer kluge Köpfe stecken, sollte das wissen. Aber ein wenig Pulverdampf in der Headline kann nicht schaden, dachte man sich

Weiterlesen »

Apokalypse Meeting

Ich darf vorausschicken, dass ein Großteil meiner Coaching, Meetings und Workshops weitgehend friedlich verläuft. Blut fließt äußerst selten; eher bedroht das vielgefürchtete „Suppenkoma“ die Szenerie und die Konzentration meiner Gegenüber. Auch Trainingsabbrüche aufgrund ausgefallener Heizungen und akuter Verfrostungsgefahr hatte ich schon. Was aber tun, wenn ein Meeting entgleist? Und zwar völlig. Ich meine nicht die gepflegte Verhärtung entlang unvereinbarer Meinungen,

Weiterlesen »

Mein erfolgreiches Teilzeit – Coming Out

Vorgestern war es wieder soweit: ein Teamcoaching bei einem großen Mittelständler, Industrie. Irgendwann kam das Thema natürlich auch auf die Arbeitsbelastung, die Familie, die Work-Life-Balance. Ich hatte hart arbeitende Menschen vor mir, teilweise außertariflich bezahlt, die sich dem Unternehmen verpflichtet fühlen und ihrne Job gerne machen. Mein Teilzeit-Geständnis war wie ein Coming Out Früher hätte ich an dieser Stelle in

Weiterlesen »

Fünf Vorschläge zur Revolution der Leiharbeit

Leiharbeit ist die einzige unter den „atypischen Arbeitsverhältnissen“, die in den letzten zehn Jahren massiv zugenommen hat und auch – soweit ersichtlich – dies weiterhin tun wird. Gewerkschaften verdammen sie als Ausbeutung, Unternehmen preisen sie als probates Mittel für Auftragsspitzen und die Leiharbeiter selbst hängen irgendwo zwischen der Freude über ein zeitlich begrenztes Auskommen und dem Gefühl, Arbeiter zweiter Klasse

Weiterlesen »

Wir müssen reden!

Die Oscars dieses Jahr sollen ja ein riesiger Skandal gewesen sein. Und alles wegen einer Karte. Einer Karte! Zugegeben, zunächst den falschen Siegerfilm auszurufen, ist peinlich. Aber um mit meinen amerikanischen Freunden zu sprechen: So what?! Zwei von vier Einzelpreisträgern waren schwarz, der Preis für den besten ausländischen Film verlieh man an ein iranisches Drama und auch um Politik ging

Weiterlesen »